Chronik
Kurze Chronik der LG Weslarn Kurze Chronik des Ortsteils Weslarn
Kurze Chronik der Löchgruppe Weslarn
zu den Chronikbildern
Im Jahre 1683 wurde die soestische Feuerordnung, zu dessen Bereich Weslarn gehörte, erlassen. Hiernach war jeder männliche Bürger im Brandfall zur Hilfe verpflichtet. Ein wenig später wurde eine Spezifikation der Gebäude, auf ihre Brandgefährdung durchgeführt. Aus dem Jahre 1706 existiert ein Schriftstück über die eingegangenen Beiträge des Ortes Weslarn in die Feuerkasse. In einer Soester Zeitschrift kann man lesen, das Weslarn im Jahre 1797 aus eigenen Mitteln eine gute metallene Feuerspritze nebst Zubehör angeschafft hatte und sie im eigenen Spritzenhaus, auf dem Kirchplatz aufbewahrte. Dieses Dokument kann man als die Gründung des Feuerschutzes im Orte Weslarn sehen. 1866 wurde das Gerätehaus wegen dem Neubau einer Schule abgerissen. Die Gerätschaften wurden nun im Gerätehaus, in der Straße „Im Kuhlen“, untergebracht.
Um den Feuerschutz zu ordnen und um eine schlagkräftige Truppe zu haben, wurde am 27. November 1927 die Freiwillige Feuerwehr Weslarn gegründet. Erster Brandmeister war Heinrich Weiste aus Sieningsen. Von 1938 bis 1944 führte Dietrich Trockels die Wehr. Mit Übernahme der ersten Motorspritze 1946 übernahm Heinrich Fitter bis 1949 die Leitung. 1950 wurde Arnold Brüggenwirth Wehrführer. In seiner Dienstzeit wurde in nicht einmal dreimonatiger Bauzeit ein neues Gerätehaus mit Turm am Hovestädter Weg errichtet. Ab dem Jahr 1957 übernahm Friedrich Sauerland als Brandmeister die Führung der Wehr. 1958 bekam die Feuerwehr eine gebrauchte Motorspritze von der Löschgruppe Borgeln, welche aber wegen der vielen Defekte 1960 gegen eine neue Tragkraftspritze (TS), der Firma Mayer Hagen mit VW-Industriemotor, ausgetauscht wurde.
Nachdem in der Bundesrepublik Deutschland 1964 der Zivile Bevölkerungsschutz (ZB) neu geordnet wurde, bekam der Kreis Soest aus Beständen des Bundes Fahrzeuge zugeteilt, um Feuerlöschbereitschaften aufzubauen. Im April des gleichen Jahres erhielt die Löschgruppe ihr erstes motorisiertes Fahrzeug, ein LF 16 TS, einen Magirus Eckhauber mit luftgekühltem Motor. Sechzehn Feuerwehrmänner wurden im gleichen Jahr noch auf den ZB vereidigt. Im Jahre 1966 wurde Wolfgang Sturm zum stellvertretenden Brandmeister gewählt.
Die kommunale Neuordnung am 1.Juli 1969 wirkte sich auch auf die Organisation der Feuerwehren aus. Die freiwillige Feuerwehr Weslarn erhielt jetzt den Namen: Freiwillige Feuerwehr Bad Sassendorf – Löschgruppe Weslarn - . Sie bildet innerhalb der Großgemeinde mit den Löschgruppen Bettinghausen und Ostinghausen den 2. Zug. Im Jahre 1979 nahm die Weslarner Löschgruppe zum ersten Mal in Borgeln an den Leistungswettkämpfen teil. Im Jahre 1973 stellte die Gemeinde Bad Sassendorf einen gebrauchten Tragkraftspritzenanhänger (TSA) für die zweite Motorspritze zur Verfügung, nachdem der alte umgebaute Leichenwagen auseinanderbrach. Im Jahre 1975 übernahm Karl-Wilhelm Gosselke die Leitung der Löschgruppe, 1977 wurde Friedhelm Schmidt dann stellvertretender Brandmeister. Im Jahre 1979 baute man aus eigenen Mitteln der Löschgruppe, im Dachgeschoß des Gerätehauses am Hovestädter Weg, einen Schulungsraum ein, um der immer mehr werdenden Ausbildung gerecht zu werden.
1984 wurde das vorhandene LF 16 TS an die Löschgruppe Lohne weiter gegeben und ein neuer Magirus F 130/9 LF 16 TS aus Bundesbeständen übernommen. Das Fahrzeug in Lohne wurde leider im Jahr 2001 außer Dienst gestellt. Zu den Gerätschaften kam im Jahre 1985 noch ein fahrbarer Notstromgenerator mit 12 KVA Leistung.
Am 12. Juli 1990 legte man auf dem gemeindeeigenen Grundstück am Lehmweg den Grundstein für ein neues, allen Vorschriften entsprechendes, Feuerwehrgerätehaus. Nach nur 12 monatiger Bauzeit und 5300 Stunden Eigenleistung, genau am 12. Juli 1991, wurde das Feuerwehrgerätehaus eingeweiht und bezogen.
Im März 1992 löste Franz Wilhelm Kroll, den nun zum stellvertretenden Gemeindebrandmeister aufgerückten Karl-Wilhelm Gosselke ab. Den Posten des stellvertretenden Löschgruppenführers übernahm Ralf Suckrau. Im Dezember 1996 holte die Löschgruppe ihr LF 8/6 ab, welches im Januar 1997 feierlich eingeweiht wurde. 1997 übernahm Ralf Suckrau die Leitung der Gruppe, zu seinem Stellvertreter wählte man Gilbert Franz.
Den Tragkraftspritzenanhänger gab man 1999 zur Löschgruppe Herringsen und von der Gemeinde wurde ein Plattformanhänger mit Laderampe beschafft, der mit Roll– und Wechselboxen beladen ist. Diese können mit Bindemittel, Schläuchen, Auffangbehältern, Sandsäcken, Tauchpumpen oder Atemluftflaschen bestückt sein.
In den Jahren 2002 und 2004 wurden die Leistungsnachweise der Feuerwehren des Kreises Soest in Weslarn auf dem Sportplatz durchgeführt.
Im Jahre 2005 wurde von der Kochtruppe der Löschgruppe eine Feldküche der ehemaligen NVA überholt, welche sich im Besitz der Löschgruppe Lohne befindet.
Der Förderverein der Löschgruppe Weslarn wurde im April 2008 gegründet. Im Juni 2008 betätigte man sich als Karosserieschlosser und beseitigte am LF 16 TS die Durchrostungen und Roststellen, welche sich im Laufe der nunmehr 25 Jahre leider an nicht sofort einsehbaren Stellen gebildet hatten.
Gregor Ebbert wurde im November 2008 zum neuen stellvertretenden Gruppenführer bestellt und löste somit Gilbert Franz nach 11 Jahren ab.
Im gleichen Monat beschaffte sich die Kochtruppe eine eigene Feldküche, eine Progress FKH 57/4 vom Bund, welche in bewährter Weise überholt wurde.
Im Mai 2009 war die Löschgruppe wieder Ausrichter der Leistungsnachweise des Kreises Soest, wo man auch Kameraden aus unserer Partnergemeinde Gaming (Niederösterreich) als Teilnehmer und Gäste unter den 82 Gruppen begrüßen konnte.
Gibert Franz wurde im April 2010 zum Löschgruppenführer ernannt und trat somit die Nachfolge von Ralf Suckrau an, der die Position des stellvertretenden Wehrführers übernahm. Im Dezember 2011 errichtete der Förderverein eine Photovoltik Anlage auf dem Dach des Feuerwehrgerätehauses.
Ab Februar 2013 übernahm Karl-Heinrich Gosselke die Löschgruppe. Im selben Jahr wurde eine Feuerwehrfahrzeugumstellung in der Gemeinde Bad Sassendorf durchgeführt, wobei das 17 Jahre alte HLF 10 von der Löschgruppe Weslarn zur Löschgruppe Enkesen im Klei umstationiert wurde. Die Llöschgruppe Weslarn erhielt ein größere,s aber gebrauchtes HLF 20 als Ersatz. Im Dezember 2013 wurde das altbewährte und bereits 30 Jahre alte LF 16 TS ausgemustert. Für den jahrenlangen und treuen Einsatz des LF 16 TS veranstaltete die Löschgruppe eine Abschiedsfeier, wozu auch die ehemaligen ZB Käfte eingeladen wurden.
Der Förderverein übergab der Löschgruppe im Jahre 2014 einen Defibrillator für den Eigenschutz der Kameraden in den Einsätzen. Im Mai des gleichen Jahres richtete die Löschgruppe den Leistungsnachweis der Feuerwehren des Kreies Soest aus. Zum Ende des Jahres 2014 kaufte der Förderverein eine Übungspuppenfamilie, bestehend aus zwei Erwachsenen und zwei Kinder, für die Löschgruppe. Im Januar 2015 übernahm Sebastian Rohe die Führung der Löschgruppe. Im September des selben Jahres wurde vom Förderverein eine Wärmebildkamera angeschafft und an die Löschgruppe übergeben.
Die Löschgruppe umfasst zur Zeit 28 aktive Kameraden, 15 Kameraden in der Ehrenabteilung und 6 Kameraden in der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Bad Sassendorf.